Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

News Detail

Interdisziplinäre Forschungssexkursion in die Kulturhauptstadt Valletta

Im Sommersemester 2018 realisierten die SRH- Studierenden „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ erneut ein wissenschaftliches Lehrforschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der BTU. Ziel diesmal - Malta

Im Sommersemester 2018 realisierten die SRH- Studierenden „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ des 6. Semesters aus Berlin und Dresden erneut ein wissenschaftliches Lehrforschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Brandenburgischen Technischen Universität und einer ausgewählten internationalen Destination. In diesem Jahr wurden in dem fachbereichsübergreifenden Projekt die Themen Overtourism und Crowding untersucht. Die Untersuchungsdestination war Valletta auf Malta Den fachlichen Input gaben Prof. Ines Carstensen (Professorin SRH Hochschule Berlin, Fokus Tourismus), Prof. Dirk Hagen(Professorin SRH Hochschule Berlin, Fokus Event) und Prof. Uwe Meinberg (Kooperationspartner der BTU- Cottbus, Fokus Logistik).

In einer 4 bis 7 tägigen Exkursion haben die Studierenden erkundet, welchen Besuchermassen Valletta ausgesetzt ist, wie die Bevölkerung, die Touristen und die touristischen Leistungsträger dazu stehen und inwieweit bereits Maßnahmen ergriffen wurden. Der Ort Valletta wurde dazu aus mehreren Gründen gewählt.

Zum einen ist Valletta, wie viele andere Hafendestinationen auch, Gastgeber für die boomende Kreuzfahrtindustrie. Die immer größeren Schiffe mit bis zu 7000 Passagieren stellen die Hafenstädte vor die große Herausforderung, das jeweils anfallende Stoßgeschäft zu bewältigen. Zum anderen ist Valletta in diesem Jahr Kulturhauptstadt und ist mit diesem Megaevent ebenfalls ein perfektes Forschungsobjekt für das Eventmanagement. Prof. Dirk Hagen überprüfte mit den Studierenden hier u.a. inwieweit der Titel Kulturhauptstadt zusätzliche Besuchereffekte mit sich bringt, die auch unter Crowding-Phänomenen betrachtet werden können.

Die von den Studierenden zu belegenden Module Tourismus- und Eventlogistik boten einen guten Rahmen zur Platzierung, dieses Lehrforschungsansatzes. Prof. Meinberg von der Brandenburgischen Technischen Universität BTU- Cottbus ist bereits zum zweiten Mal interdisziplinärer Forschungspartner aus dem Bereich Logistik. Er vermittelte den Studierenden einerseits die theoretischen Grundlagen und begleitete andererseits fachlich die Hochrechnungen und Simulationen zur Berechnung von Massenerscheinungen auf Valletta. Die Ergebnisse der Studierenden werden in einem wissenschaftlichen Poster zusammengefasst und münden in einen lehrbegleitenden SRH-Werkstattbericht. Die Impulse aus dem Lehrforschungsseminar werden von den Professoren für weitergehende gemeinsame Forschungsaktivitäten genutzt.

Neben den „anstrengenden aber fachlichen anregenden“ Teil des Seminars, gab es wie immer auch reichlich Vergnügen am Ende der Untersuchungstage, bei Sonnenschein, gemeinsamen Treppensitzen und Brückendinner in der feierlichen Atmosphäre der Kulturhauptstadt Valletta. Wir blicken auf ein rundum erfolgreiches Seminar zurück.

Mehr zum Studiengang "Internationales Tourismus- & Eventmanagement"

Bilder zum Artikel

Unser Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Ines Lolo Britta Carstensen

Professorin

Professorin für Nachhaltigkeits- und Innovationsmanagement
Telefon +49 351 407617-45 E-Mail schreiben