Diese Website nutzt Cookies.

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um Funktionen der Website zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie auf „Ich bin damit einverstanden“ klicken, dann werden sowohl die technisch notwendigen Cookies gespeichert, als auch die Cookies zu Informationen über das Benutzerverhalten. Wenn Sie jedoch auf „Ablehnen“ klicken, dann speichern wir nur die technisch notwendigen Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.                             

Hochschule Projekte Soziale Unternehmensverantwortung der Reiseindustrie

Soziale Unternehmensverantwortung der Reiseindustrie ECPAT Deutschland e.V. sensibilisiert Studierende „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ zum Thema „Sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus“

In der Regel verbindet man mit dem Tourismus das Reisen an schöne entfernte Orte. Dass ein Job in der Tourismusbranche aber auch Verantwortung mit sich bringt, zeigten Celia Schmidt und Harald Lührs vom ECPAT Deutschland e.V. In einem eintägigen Workshop gaben sie den Studierenden einen umfassenden Einblick in die Problematik der sexuellen Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen im Tourismus und auf Reisen. Gleichzeitig lieferten Sie hilfreiche Hintergrundinformationen über die Rechte der Kinder wie auch Möglichkeiten und Grenzen der nationalen und internationalen Strafverfolgung. In praxisorientierten Beispielen machte der Workshop deutlich, welche Verantwortung der Reisebranche zukommt und zeigte durch einen Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung und den Meldemöglichkeiten Handlungsstrategien für den späteren beruflichen Alltag auf.

Unser Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Ines Lolo Britta Carstensen

Professorin

Professorin für Nachhaltigkeits- und Innovationsmanagement
Telefon +49 351 407617-45 E-Mail schreiben
Zur Übersichtsseite