Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.                              

Hochschule Forschung Forschungsprojekte

Forschung und Praxis
Eine Auswahl unserer Forschungsprojekte

Hier geben wir Ihnen einen Überblick über Forschungsprojekte der Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter am Campus Dresden

Kooperationsprojekt des DEHOGA Sachsen und des SRH Campus Dresden zur Attraktivität des Arbeitgebers „Gastgewerbe“ Mit „Employer Branding“ dem Fachkräftemangel trotzen

Thomas Pfenniger, Geschäftsführer DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. (li.) und Prof. Matthias Straub, Geschäftsführender Direktor des Intituts für Dienstleistungsmanagement (re.)

Der DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. startet im Herbst 2019 in Zusammenarbeit dem Institut für Dienstleitungsmanagement der SRH Hochschule Berlin Campus Dresden ein Kooperationsprojekt. Ziel des Projektes ist es, die Arbeitgeberattraktivität gastgewerblicher Unternehmen der Region zu steigern. Unterstützt werden sie dabei finanziell von der Fachkräfteallianz Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Das Gastgewerbe ist weiter im Aufwind, das zeigte erst wieder die kürzlich veröffentlichte Publikation „Wirtschaftskraft und Jobmotor Gastronomie und Hotellerie“ vom DEHOGA Bundesverband. Trotz der steigenden Nachfrage schränken jedoch immer mehr Gastronomen und Hoteliers ihre Öffnungszeiten ein. Grund dafür - es fehlt schlichtweg das Personal. Dabei gibt es bereits viele innovative Ansätze um gerade den Nachwuchs für die Branche zu begeistern. Aber wie kann zum Beispiel eine familiengeführte Pension im idyllischen Erzgebirge davon partizipieren?

Genau diesem Thema widmen sich der DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. und das Institut für Dienstleistungsmanagement am SRH Campus Dresden in einem Kooperationsprojekt. Innerhalb von ca. 15 Monaten sollen die Attraktivität und das Image gastgewerblicher Unternehmen in der Region gesteigert werden. Das Besondere dabei, die Unternehmen erarbeiten ihre Konzepte dazu gemeinsam selbst. In einer Workshopreihe werden sie dabei durch das Professorenteam des Hochschulinstituts fachlich angeleitet. Aber auch die Studierenden des SRH Campus Dresden werden aktiv miteinbezogen. Als Teil der heißbegehrten Zielgruppe „Nachwuchskraft“ liefern sie beispielsweise die besten Informationen zu ihren Auswahlkriterien hinsichtlich eines Arbeitgebers. Zusätzlich erhöht die enge Zusammenarbeit von Studierenden und Unternehmen die Chance auf den Verbleib der Absolventen in der Region.

Innerhalb des Projektes soll sich außerdem ein regionales Unternehmensnetzwerk etablieren, welches auch zukünftig als zentrale Plattform für den Erfahrungs- und Wissensaustausch dient. Zum Abschluss werden die Ergebnisse des Projektes und die erarbeiteten Erfolgsfaktoren in einem Leitfaden zum „Employer Branding“ komprimiert dargestellt. Dieser soll allen regionalen Unternehmen des Gastgewerbes dienen, um deren Arbeitgeberattraktivität fortwährend zu steigern.

Das Gemeinschaftsprojekt startet im Herbst 2019. Unternehmen, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich über die Seite des DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. detaillierter informieren und anmelden.

Die Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes

Interdisziplinäre Forschungsexkursion auf die Nordsee-Insel Juist 2019 Im Wintersemester 2018/19 realisierten die SRH- Studierenden „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ ein wissenschaftliches Lehrforschungsprojekt. Das Ziel – die Klimainsel Juist

Im Wintersemester 2018/19 setzten die SRH- Studierenden „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ des 5. Semesters aus Dresden ein wissenschaftliches Lehrforschungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Beratungs-Unternehmen Futour und einer ausgewählten Destination um. Dieses Jahr wurde Juist als sogenannte „Klimainsel“ untersucht. Den fachlichen Input gaben Prof. Dr. Ines Carstensen (Professorin SRH Hochschule Berlin und Dresden, Fokus Tourismus) und Dr. Peter Zimmer (Diplom. Betriebswirt, Geschäftsführer Kooperationspartner Futour).

In einer 5 tägigen Exkursion erkundeten die Studierenden, inwiefern Juist eine Klimainsel ist, wie die Bevölkerung, die Touristen und die touristischen Leistungsträger dazu stehen und welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden, um diese Bezeichnung zu rechtfertigen. Die Insel Juist wurde dazu aus mehreren Gründen gewählt.

Vordergründig ist Juist, wie viele andere Nordsee Inseln auch, eine boomende Sommerdestination. Da die Insel seit mehreren Jahren mit dem Titel „Klimainsel“ wirbt, sollte untersucht werden, was eine Klimainsel ausmacht. Um einen guten Einblick zu bekommen, erkundeten sie die Insel und luden Bewohner, Unternehmer und Touristen zu einer Zukunftswerkstatt ein, bei welcher die momentanen Probleme mit möglichst kreativen Ideen gelöst werden sollten.

Das von den Studierenden zu belegende Modul Innovations- und Nachhaltigkeitsmanagement bot einen guten Rahmen zur Platzierung dieses Lehrforschungsansatzes. Die Ergebnisse der Studierenden werden in einen lehrbegleitenden SRH-Werkstattbericht zusammengefasst. Die Impulse aus dem Lehrforschungsseminar werden von Frau Prof. Dr. Carstensen für weitergehende Forschungsaktivitäten genutzt.

Neben den „anstrengenden aber fachlich anregenden“ Teilen des Seminars gab es wie immer auch reichlich Vergnügen am Ende der Untersuchungstage - bei Sonnenschein, gemeinsamer Fahrradtour und einem gelungenen Abschiedsessen auf der Klimainsel Juist. Wir blicken auf ein rundum erfolgreiches Seminar zurück.

Wege zur Fachkräftesicherung im Gastgewerbe via Web 2.0 Studierende „Internationales Hotelmanagement“ veranstalten Workshop für den DEHOGA Sachsen zu den Thema Employer Branding, Worklife-Balance und Social Media

Dass Hotellerie und besonders die Gastronomie nicht von Fachkräften überrannt werden ist kein Geheimnis mehr. Wege und Möglichkeiten dem entgegenzuwirken gibt es viele, doch gerade im Bereich der Nachwuchskräftegewinnung bietet das Web 2.0 großes, oft noch ungenutztes Potenzial.

Doch wie können gerade kleine und mittelständische Unternehmen des Gastgewerbes dies nutzen? Einen ersten Impuls gab ein Workshop des DEHOGA Sachsen zu den Themen Employer Branding, Work-Life Balance und Social Media. Das Besondere dabei: das Konzept, die Inhalte und die Durchführung lag in der Hand der potenziellen Zielgruppe, den Studierenden im fünften und sechsten Semester „Internationales Hotelmanagement“ des SRH Hochschulcampus Dresden. Initiiert und begleitet wurde diese Projekt durch das Institut für Dienstleistungsmanagemen.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Straub,  wurden die größte Herausforderung der Branche definiert: das Gewinnen und Halten von qualifiziertem Personal. Daraus entwickelten die Studierenden drei Workshopthemen zur Arbeitgebermarke, Möglichkeiten eines betrieblichen Gesundheitsmanagements und zur Nutzung von Social-Media-Kanälen. Auch die Vorbereitung und Durchführung wurde von den Studierenden in Eigenregie übernommen.

So begrüßten sie am 11. Juni 2018 12 Mitglieder des DEHOGA Sachsen im Brauhaus am Waldschlösschen und lieferten vielfältige neue Impulse für das Personalmarketing. Die Teilnehmer wagten sich mutig an Smartphones und Laptops heran und präsentierten zum Abschluss des Workshops stolz erste Posts auf Instagram und Facebook. Auch die Vertreter des DEHOGA Sachsen und Prof. Dr. Matthias Straub zeigten sich mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden. „Für unsere Studierenden war es wieder einmal eine gute Möglichkeit praktische Einblicke in reale Unternehmensabläufe zu erhalten. Mit ihrer hervorragenden Arbeit präsentierten sie sich potenziellen Arbeitgebern, die von den bestens ausgebildeten Fachkräften sehr angetan waren.“, so Straub.

 

 

Interdisziplinäre Forschungsexkursion in die Kulturhauptstadt Europas: Valletta 2018 Im Sommersemester 2018 realisierten die SRH-Studierenden „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ ein wissenschaftliches Lehrforschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der BTU. Das Ziel - Malta

Im Sommersemester 2018 realisierten die SRH- Studierenden „Internationales Tourismus- & Eventmanagement“ des 6. Semesters aus Berlin und Dresden ein wissenschaftliches Lehrforschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Brandenburgischen Technischen Universität und einer ausgewählten internationalen Destination. In diesem Jahr wurden in dem fachbereichsübergreifenden Projekt die Themen Overtourism und Crowding untersucht. Die Untersuchungsdestination war Valletta auf Malta, der diesjährigen Kulturhauptstadt Europas. Den fachlichen Input gaben Prof. Ines Carstensen (Professorin SRH Hochschule Berlin, Fokus Tourismus), Prof. Dirk Hagen(Professor SRH Hochschule Berlin, Fokus Event) und Prof. Uwe Meinberg (Kooperationspartner der BTU- Cottbus, Fokus Logistik).

In einer 4 bis 7 tägigen Exkursion haben die Studierenden erkundet, welchen Besuchermassen Valletta ausgesetzt ist, wie die Bevölkerung, die Touristen und die touristischen Leistungsträger dazu stehen und inwieweit bereits Maßnahmen ergriffen wurden. Der Ort Valletta wurde dazu aus mehreren Gründen gewählt.

Zum einen ist Valletta, wie viele andere Hafendestinationen auch, Gastgeber für die boomende Kreuzfahrtindustrie. Die immer größeren Schiffe mit bis zu 7000 Passagieren stellen die Hafenstädte vor die große Herausforderung, das jeweils anfallende Stoßgeschäft zu bewältigen. Zum anderen ist Valletta in diesem Jahr Kulturhauptstadt und ist mit diesem Megaevent ebenfalls ein perfektes Forschungsobjekt für das Eventmanagement. Prof. Dirk Hagen überprüfte mit den Studierenden hier u.a. inwieweit der Titel Kulturhauptstadt zusätzliche Besuchereffekte mit sich bringt, die auch unter Crowding-Phänomenen betrachtet werden können.

Das von den Studierenden zu belegende Modul Tourismus- und Eventlogistik bot einen guten Rahmen zur Platzierung, dieses Lehrforschungsansatzes. Prof. Meinberg von der Brandenburgischen Technischen Universität BTU- Cottbus ist bereits zum zweiten Mal interdisziplinärer Forschungspartner aus dem Bereich Logistik. Er vermittelte den Studierenden einerseits die theoretischen Grundlagen und begleitete andererseits fachlich die Hochrechnungen und Simulationen zur Berechnung von Massenerscheinungen auf Valletta. Die Ergebnisse der Studierenden werden in einem wissenschaftlichen Poster zusammengefasst und münden in einen lehrbegleitenden SRH-Werkstattbericht. Die Impulse aus dem Lehrforschungsseminar werden von den Professoren für weitergehende gemeinsame Forschungsaktivitäten genutzt.

Neben den „anstrengenden aber fachlichen anregenden“ Teil des Seminars, gab es wie immer auch reichlich Vergnügen am Ende der Untersuchungstage, bei Sonnenschein, gemeinsamen Treppensitzen und Brückendinner in der feierlichen Atmosphäre der Kulturhauptstadt Valletta. Wir blicken auf ein rundum erfolgreiches Seminar zurück.

Mikado-Challenge, World-Café und Speed-Dating –Entwicklung innovativer Schulungsformate für das sächsische Gastgewerbe Studierende des SRH Campus Dresden und das IDM decken in Zusammenarbeit mit dem DEHOGA Weiterbildungsbedarfe sächsischer Hotels und Gaststätten auf

Studierende des sechsten Semesters „Internationales Hotelmanagement“ präsentierten im Juni 2017 ihre Projektergebnisse vor dem Vorstand des DEHOGA Regionalverband Dresden e.V. Rolf-Dieter Sauer, in Vertretung des Geschäftsführers Axel Klein. Weiterhin waren Unternehmensvertretern des Hotels Sportwelt Radeberg, des Restaurants & Hotel SCHÖNE AUSSICHT und des Soccergolf Sachsen mit dabei.Initiiert und begleitet wurde das Projekt vom Institut für Dienstleitungsmanagement am SRH Campus Dresden.

Aufgabe war es Trends und Innovationen der mittelständischen Hotellerie und Gastronomie in Sachsen aufzuzeigen. Dazu wurden fünf Unternehmen des Gastgewerbes analysiert und daran Herausforderungen indentifiziert, die durch passgenaue Schulungsangebote bewältigt werden könnten. Prof. Dr. Matthias Straub begleitete die Lehrveranstaltung.

Das Kooperationsprojekt mit dem DEHOGA Sachsen knüpfte an eine Zusammenarbeit des letzten Jahres an. Als Ergebnis des Projektes „Junger DEHOGA Sachsen“ wurde deutlich, dass das Schulungsangebot des Verbandes für vorhandene und potenzielle Mitglieder nicht ansprechend ist. Mit dem Ziel dies zu ändern, setzten sich die Studierenden während des letzten Semesters mit verschiedener Einflussfaktoren und Entwicklungen des sächsischen Gastgewerbes auseinander. Um herauszufinden, inwieweit mittelständische Hotels und Gaststätten derzeit auf daraus hervorgehenden Herausforderungen vorbereitet sind, analysierten sie fünf Hotels bzw. gastronomische Einrichtungen. In Gesprächen mit den Leitern vor Ort stellten sie Handlungsbedarfe fest. Daraus entwickelten sie an die Unternehmen angepasste Schulungsangebote und stellten diese vor. Dabei wurden auch moderne Schulungskonzepte wie Word-Cafés oder die Mikado-Challenge gewählt. Als Hauptthematiken aller Betriebe stellten sich die Personalgewinnung und der richtige Einsatz neuer Medien heraus. 

Der DEHOGA Sachsen e.V. nimmt die Projektergebnisse als Anstoß das Schulungsangebot dahingehend anzupassen. „Wir haben heute viele gute Anregungen durch die Studierenden erhalten und sollten diese nutzen und umsetzen.“ kommentiert Rolf-Dieter Sauer vom Regionalverband Dresden. Er bewertete alle Arbeiten der Studierenden als sehr gut gelungen und gab zu, dass das Internet vom mittelständischen Gastgewerbe oft noch nicht richtig gewürdigt werden würde und da definitiv Schulungsbedarf bestünde.

Prof. Dr. Matthias Straub, der die Kooperationsprojekte seit mehreren Jahren initiiert, war erneut von den Ergebnissen begeistert: „Für unsere Studierenden war es wieder mal eine gute Möglichkeit praktische Einblicke in reale Unternehmensabläufe zu erhalten. Gleichzeitig präsentierten sie sich potenziellen Arbeitgebern, die von den hervorragend ausgebildeten Fachkräften sehr angetan waren.“, ergänzte Straub. Eine Fortführung der Zusammenarbeit mit dem DEHOGA ist auch für das Jahr 2018 angedacht.

Ist- und Zukunftsanalyse des „Gasthof zur Linde“ in Leuna OT Spergau

Im Auftrag der Stadtverwaltung Leune wurde das Institut für Dienstleitungsmanagement an der SRH Dresden beauftragt, eine Ist- und Zukunftsanalyse eines Gasthofes in Leuna zu erstellen. Dazu wurden vorab betriebswirtschaftliche Kennzahlen aufbereitet und die aktuelle Reputation ermittelt. Dies erfolgte zum einen durch ein exemplarisches Stimmungsbild vor Ort als auch durch das systematische Erfassen der Online-Reputation des Gasthofs.Zusätzlich wurden versierte Mysterie Checks durchgeführt, um einen vollumfänglichen Einblick in die damalige Situation zu erlangen.

Die dadurch erlangten Erkenntnisse wurden – nach Rückspiegeln auf branchenübliche Vergleichswerte im Rahmen eines Benchmarking – anschließend für die Bewertung potenzieller Zukunftsszenarien verwendet. Zudem standen hier Fragen der strategischen Positionierung des Gasthofs im Mittelpunkt. In der Zukunftsanalyse werden insbesondere die Szenarien „Weiterverpachtung“, „Pächterwechsel“ und „Objektverkauf“ betrachtet. Als Ergebnis entschied man sich letztendlich für einen Pächterwechsel.

Die Ausschreibung und die Suche eines geeigneten neuen Pächters wurden ebenfalls durch das Institut für Dienstleistungsmanagement begleitet. 

TOP Thema – Mindestlohnstudie mit dem DEHOGA Sachsen Ein brisantes Thema wissenschaftlich begleitet

Mindestlohnstudie

Kein Thema beschäftigte die sächsische Hotellerie und Gastronomie im vergangenen Jahr mehr, als die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. Seit Beginn dieses Jahres gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Wir haben in Kooperation mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättengewerbe die Auswirkungen untersucht.

Bereits im Vorfeld der Einführung wurde heftig über Vor- und Nachteile der Regelung diskutiert und auch nach den ersten Monaten mit dem Mindestlohn sind sich insbesondere Arbeitgeber und Politik nicht einig: Ist der Mindestlohn Fluch oder Segen? Welche Auswirkungen hat die Regelung auf die einzelnen Branchen? Mit einer umfangreichen Studie haben wir uns daher diesen Fragestellungen gewidmet. 

Das Hauptaugenmerk bei der Befragung, die durch unsere Studierenden im Modul „Strategisches Management“ durchgeführt wurde, lag auf den organisatorischen, personellen und finanziellen Auswirkungen des Mindestlohns sowie auf den durch die Betriebe getroffenen Anpassungsmaßnahmen. An der im Mai und Juni 2015 durchgeführten Erhebung nahmen insgesamt 262 Unternehmen teil, davon 67 % Hotels und 33 % Restaurants.

Nachdem die Ergebnisse von Prof. Dr. Matthias Straub wissenschaftlich ausgewertet wurden, stellte er diese Ende 2015 auf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag offiziell vor. 

Das Ergebnis: Vor allem die bürokratischen Auswirkungen der Gesetzesänderung belasten die befragten Unternehmen. Besonders die Dokumentationspflichten der Arbeitszeiten sind eine zeitliche Herausforderung. Was außerdem schon zu vermuten war: Ausgesprochen einschneidend war die Einführung des Mindestlohns für kleine und mittelständische Betriebe in ländlichen Regionen.

 

 

Strategische Neupositionierung eines Interessenverbands der Dienstleistungsbranche

Der DEHOGA Sachsen befindet sich in einem Erneuerungsprozess. Ziel des Projektes soll sein, dem DEHOGA Sachsen Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung des Verbandes zu geben. Das Projekt findet im Rahmen des Moduls „Strategisches Management“ im Studiengang Internationales Hotelmanagement am Campus Dresden der SRH Hochschule Berlin statt. Den Studierenden soll ermöglicht werden, einen tiefen Einblick in den Change-Management-Prozess eines Verbandes zu erhalten und aktiv an Veränderungsprozessen mitzuarbeiten. Dadurch sollen die Studierenden Erfahrung im Change-Management als wichtige strategische Aufgabe von Unternehmen sammeln. Zunächst soll herausgefunden werden, was sich wichtige Zielgruppen vom DEHOGA Sachsen als Arbeitgeberverband der Hotellerie und Gastronomie erwarten. Es gilt herauszufinden, welche Leistungen von einem Verband gewünscht werden und wie sich ein Arbeitgeberverband präsentieren sollte. Zur Umsetzung der Strategie werden in der zweiten Projektphase konkrete Handlungsempfehlungen und Umsetzungsmaßnahmen abgeleitet.

Hotel Development für AZIMUT Hotels

Aktuell führen wir für das AZIMUT Hotel Dresden unser alljährliches Studienprojekt zum „Hotel Development“ durch. AZIMUT Hotels wurde 2004 gegründet und umfasst Business-Hotels der 3- und 4-Sterne-Kategorie in Deutschland und Österreich sowie in elf Städten der Russischen Föderation. Damit ist die AZIMUT Gruppe die größte internationale Hotelkette Russlands mit insgesamt mehr als 3.000 Zimmern. In verschiedenen Projektgruppen werden u. a. folgende Themenstellungen bearbeitet: Direktvertriebskonzept, Hotelleitsystem und Außenbereichsgestaltungskonzept, Optimierung des Reputationsmanagements, Nutzungskonzept für die Kellerbar sowie Fragestellungen im Rahmen eines Mitarbeiterbindungskonzept, jeweils bezogen auf das AZIMUT Hotel Dresden. Zudem entwickeln wir eine Social-Media-Kommunikationskonzept für die Marke AZIMUT.

Hotel Development im Hotel Bayerischer Hof Dresden

Bereits 2015 konnten wir in Zusammenarbeit mit dem Hotel Bayerischer Hof Dresden unser „Hotel Development“ durchführen. Das seit über 20 Jahren am Markt bestehende Hotel durchläuft durch eine neue Geschäftsführung gravierende Veränderungen. Dabei wurden in Projektgruppen folgende Themenstellungen bearbeitet: Positionierung & Zielgruppen, Sales & Distribution, Interne Prozesse, Hotelinfrastruktur, Restaurant & Tagungen. Wir testeten das Hotel durch Mystery Checks, führten Interviews mit den Mitarbeitern und arbeiteten aktiv mit. Am Ende des Projekts erfolgten die detaillierten Präsentationen vor den Auftraggebern. Das wissenschaftlich fundierte Vorgehen in Kombination mit der praktischen Anwendung dieses Wissens führte für die Studierenden und den Auftraggeber zu einem hervorragenden Erkenntnisgewinn.

Mystery Checks im Food & Beverage

In diesem Drittmittelprojekt, das von der Busche Verlagsgesellschaft mbH und Yovite.com unterstützt wurde, durften wir Restaurants in Dresden verdeckt testen. Hierzu erarbeiteten wir einen Mystery Check-Fragebogen. Die Ergebnisse dienten zum einem dazu, die bereits bestehende Kunden hinsichtlich ihrer Qualität zu überprüfen und auch Einblicke in die aktuelle Speisekarte und die Gegebenheiten vor Ort zu bekommen. Zudem waren die Ergebnisse von Interesse, weil sie potenzielle Kunden für eine deutschlandweit verbreitete Geschenkkarte ermitteln. Yovite.com wollte gemeinsam mit uns analysieren, wie diese Geschenkkarte sowohl bei jungen Menschen Anklang findet bzw. die Markenbekanntheit auf Gastgeberseite charakterisiert werden kann. In einer abschließenden Dokumentation wurden die Ergebnisse für jedes Restaurant präsentiert und die ausgearbeiteten Handouts an die Auftraggeber übergeben.

Regionale Marktstrukturerhebung Gastronomie Analyse von Sekundärdaten der Region Sachsen

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Feldschlößchen erfassen wir in diesem Drittmittelprojekt systematisch die aktuelle und vergangene Marktstruktur in der Gastronomie. Hierfür werden objektive Kennzahlen, basierend auf Sekundärdatenbanken wie beispielsweise Gewerbeanmeldungen, Konzessionen, IHK-Anmeldung etc., zusammengetragen. Aus den Verläufen dieser Kennzahlen, die beispielsweise die Anzahl von Sitzplätzen (aufgeteilt nach innen/außen), die Betriebsart, die Zugehörigkeit zur Systemgastronomie etc. beinhalten, ermöglicht es eine Trendexploration auf die naheliegende Zukunft vorzunehmen.

Unternehmerisches Denken, Entscheiden und Handeln in der Hotellerie

Der hochentwickelte deutsche Hotelmarkt unterliegt einer bemerkenswerten Entwicklungsdynamik. Zur Begegnung dieser Dynamik müssen Hotelmanager einen Wandel im Rollenverständnis vom bloßen „Geschäftslenker“ hin zu einem „strategischen Netzwerker“ vollziehen. Aus der Entrepreneurshipforschung ist bekannt, dass unternehmerisches Denken und Handeln auf der Kombination zweier Denkmuster beruht: Effectuation und Causation. Jedoch ist sehr wenig darüber bekannt, wie das Zusammenspiel dieser beiden Denkmuster in der Unternehmensrealität beschrieben werden kann und welchen Einfluss es auf den Unternehmenserfolg besitzt. Daher nimmt dieses Forschungsprojekt die aktuelle Situation zum Anlass, die Verbreitung, das Anwendungsausmaß und die organisatorischen Anwendungsabhängigkeiten des Effectuation-Ansatzes und insbesondere dessen Bezüge zum unternehmerischen Denken, Entscheiden und Handeln in deutschen Hotelunternehmen gezielt zu erforschen. Aufgrund der erwarteten großen Implikationen für die Hotelbranche freuen wir uns, dass zahlreiche namhafte Unternehmen aus der Hotellerie (HRS Group, Best Western, Romantik Hotels & Restaurants International) dieses Forschungsprojekt unterstützen.

Alljährliche Podiumsdiskussion auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin

Jedes Jahr veranstalten wir in Zusammenarbeit mit den GreenLine Hotels eine Podiumsdiskussion auf der ITB.

Relevante Forschungsthemen mit hohem Praxisbezug stehen dabei im Fokus der Diskussion. Engagierte Studierende der SRH Hochschule Berlin am Campus Dresden organisieren von der Themenfindung, über die Planung, bis zur Durchführung und Nachbetreuung diese Veranstaltung.

2016 kam es zum Zusammentreffen zwischen renommierten Experten der Hotellerie einerseits sowie Portalen, die Apartments online vermieten, andererseits. Sie diskutierten zu: „Airfolg des Sofatourismus – Wird jetzt jeder Hotelier? Der Wettbewerb wohnt nebenan“. In den Vorjahren konnten folgende Themen platziert werden:

• 2013: Der Preis ist heiß – Fällt die Ratenparität?
• 2014: Satte Provisionen – Hunger nach Vertrieb
• 2015: Chancen oder Chancenlos im Direktvertrieb – Der Kampf um den Gast in der Hotellerie

Für unsere Studierenden hat das Projekt den großen Vorteil, dass sie sich mit relevanten Problemfeldern auseinandersetzen. Die komplett eigenständige Durchführung dieses Projektes erfordert hohes Engagement, Verantwortungsbewussten und Interesse für die Branche. Die mit der Projektdurchführung verbundenen notwendigen Drittmittel werden ebenfalls durch die Studierenden akquiriert. So konnten beispielsweise 2016 folgende Firmen als Sponsoren gewonnen werden: Protel, HRS GROUP, Secret Escapes, Toocan GmbH, Hotelnetsolutions, ADA Kosmetik, Gerolsteiner, IGEFA, The Westin Bellevue Dresden, TU Dresden, Admiral.

Special Offers in International Markets

Alljährlich untersuchen wir aktuelle Entwicklungen bei zunehmend präsenter beworbenen Sonderangeboten als Vertriebsstrategie. Das Forschungsprojekt blickt bereits auf eine dreijährige Vergangenheit zurück, in der die Analyse von HRS Deals im Vordergrund stand. Neben mehrfachen Präsentationen auf der „International Conference on Tourism and Hospitality Management“ und Publikationen im „Journal of Tourism Research“, findet das Projekt auch in der Fachpresse großen Anklang (siehe Verlinkung des Bilds). Das Besondere an diesem Projekt ist, dass die Datenstrukturierung und Erhebung der Vorlesung „Qualitative und Quantitative Forschung“ im ersten Fachsemester der Studierenden in unserem Studiengang Internationales Hotelmanagement am Campus Dresden entstammen. Auch zukünftig werden wir uns diesem interessanten Praxisphänomen wissenschaftlich widmen, um einen longitudinalen Datensatz aufzubauen.