Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.                              

Institut für Dienstleistungsmanagement

Das Institut für Dienstleistungsmanagement widmet sich als Forschungsinstitut der SRH Hochschule Berlin am Campus Dresden relevanten Fragestellungen zu Themen des Dienstleistungsmanagements.

Institut für Dienstleistungsmanagement an der Dresden School of Management

Ein besonderer Fokus des Forschungsansatzes unseres Instituts liegt hierbei auf Fragestellungen der Tourismusbranche als wichtiger Impulsgeber für das zugrundeliegende Dienstleistungsverständnis. Dies schließt Unternehmen der Hotellerie sowie der Hospitality-Branche ausdrücklich mit ein. Da diese Branche insbesondere von mittelständischen Unternehmen geprägt ist, finden die überwiegende Anzahl der Projekte des Instituts in diesem Wirkungskontext statt. Dennoch profitieren auch Klein(st)- und Großunternehmen von unseren wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen.

Dies gilt übrigens unabhängig vom jeweiligen Lebensabschnitt der Unternehmen: Zu unseren Projektpartnern zählen junge Start-ups genauso wie etablierte Marktteilnehmer. Ein inhaltlicher Fokus unserer Tätigkeit zielt auf die langfristige Zukunftsfähigkeit dieser Unternehmen. Insofern erforschen wir Elemente und Auswirkungen eines innovationsfreundlichen Managementansatzes. Zudem fühlen wir uns einem Nachhaltigkeitsbewusstsein verpflichtet.

Jörg Männicke ist Mitglied des Instituts seit 2016 und seit 2012 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Internationales Hotelmanagement an der Dresden School of Management tätig. Im Jahr 2015 kam die Lehrtätigkeit im Studiengang Internationales Tourismus- und Eventmanagement im Bereich „Destinationsmanagement und –marketing“ dazu. Sein Forschungsschwerpunkt am Institut liegt im Feld „Unternehmerisches Denken und Handeln im deutschen Hotelgewerbe“. Zu diesem Thema verfasst er in enger Kooperation mit der TU Dresden und Prof. Freyer seine Dissertation.


Pressemitteilung zum Dienstleistungsinstitut 

Prof. Dr. Matthias Straub Geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Matthias Straub ist seit 2014 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Hotellerie/Tourismus am Campus Dresden der SRH Hochschule Berlin berufen und hat seit August 2019 die akademische Leitung des Campus Dresden inne. Dabei verfolgt er den Anspruch einer theoretisch fundierten als auch praxisnahen Lehre in der Hotellerie und im Tourismus. So kann er auf Praxiserfahrungen bei der Flughafen Stuttgart GmbH, in der internationalen Kettenhotellerie, der Kooperationshotellerie sowie der Familienhotellerie verweisen. Zur stärkeren Verzahnung von Wissenschaft und Praxis initiierte er gemeinsam mit Kollegen das Institut für Dienstleistungsmanagement, das sich den Themenschwerpunkten Tourismus – Mittelstand – Zukunftsfähigkeit widmet. Hierbei greift das Institut auf die intensive Branchenkenntnis der Hotellerie und Gastronomie zu. So blickt die SRH Hotel-Akademie Dresden mit ihrer Vorgängerinstitution der Hotelfachschule Pirna auf eine mehr als 20jährige Branchenerfahrung zurück.

Prof. Dr. Walter Freyer Wissenschaftlicher Direktor

Als wissenschaftlicher Direktor des Instituts bringt Prof. Dr. Walter Freyer, Professor für Tourismuswirtschaft an der Technischen Universität Dresden, seine Expertise aus über 30 Jahren Erfahrung in der touristischen Grundlagenforschung ein. Prof. Dr. Freyer widmet sich thematisch den folgenden Forschungsschwerpunkten: Tourismus-Marketing und -Management, Tourismus-Politik, Destinationsmanagement, v. a. Asien (Indien, China, Südkorea, Thailand), Reisebüro- und Reiseveranstalter-Management Sonderthemen (Events, Sponsoring, Radtourismus, Souvenirs), Sport-, Kultur- und Freizeitmanagement, Kur- und Bäderwesen, Gesundheits- und Medizintourismus, Qualitätstourismus, Dienstleistungsmarketing, Kreuzfahrten, Spiritueller Tourismus. 

Prof. Dr. Hartwig Bohne

Prof. Dr. Hartwig Bohne ist Professor für Internationales Hotelmanagement am Campus Dresden der SRH Hochschule Berlin. Er lehrt (dt./eng.) hotel- und tourismusspezifische Fächer und hat die Leitung mehrerer internationaler Studiengänge inne, u.a. Bachelor of Arts Internationales Hotelmanagement dual (dt.) und Master of Arts Hospitality Management & Leadership (engl.). Zudem ist er für die Akquise und Betreuung von Wirtschaftspartnern und den Aufbau von Hochschulpartnerschaften zuständig. Seit Juni 2019 wirkt er zusätzlich als Geschäftsführender Direktor des internationalen Forschungsinstituts Institute of Global Hospitality Research (IGHOR) und bietet mit seiner eigenen strategischen Hotelberatung in Berlin Schulungen und Trainings sowie Strategieentwicklung für die Hotellerie an.

Den Grundstein für seine Fachexpertise legte Prof. Dr. Bohne mit einer Ausbildung zum Hotelfachmann im Kempinski Hotel Taschenbergpalais Dresden, anschließender Tätigkeit im Kempinski Hotel President Wilson Genf, einem Studium der Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten in Trier und Strasbourg sowie seiner Tätigkeit als Referent im Hotelverband Deutschland (IHA). Daran schlossen sich der Aufbau und die Führung der Abteilung „Nachwuchsförderung und Hochschulmarketing" in der Zentrale der Kempinski AG sowie eine Interimsdirektion einer mittelständischen Hotelgruppe in Hamburg und auf Helgoland an. Von 2015 bis 2017 promovierte er nebenberuflich an der Universität Trier zum Thema "Erfolgsfaktoren von Kooperationsmodellen zwischen Hochschulen und Hotelketten im Personalbereich" und verfasste verschiedene Fachveröffentlichungen, u.a. im Oldenbourg de Gruyter Fachverlag: „Kooperationsorientiertes Personalmanagement für die Hotellerie".

Prof. Dr. Sandra Rochnowski

Prof. Dr. Sandra Rochnowski, MBA, ist Reiseverkehrskauffrau und Betriebswirtin mit über 15 Jahren Erfahrung im Tourismus und der Hotellerie. Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaft mit Vertiefung Tourismuswirtschaft sammelte Prof. Rochnowski bei der METTNAU, Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Erfahrung als Leitung Marketing im Gesundheitstourismus. In Österreich war Prof. Rochnowski als Marketing Manager im Head Office von Vienna International Hotels (heute Vienna House) tätig sowie Interim als Director of Sales & Marketing mit Projektleitung in verschiedenen Properties tätig. 2010 begann sie für die TUI Hotels & Resorts, der Marken Iberotel & Dorfhotel, als Leitung Marketing & Vertrieb für Mecklenburg-Vorpommern und war zudem für das Destinationsmarketing Land Fleesensee und Weiße Wiek mit verantwortlich.

Nach ihrer Zeit als Professorin für Tourismus mit Schwerpunkt Hotelmanagement an der SRH Hochschule Berlin, Campus Dresden tritt sie ab Oktober 2019 die Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Tourismuswirtschaft an der HWR Berlin an. Weiterhin ist sie externes Mitglied des SRH Instituts für Dienstleistungsmanagement Dresden und engagiert sich insbesondere für die Wissensvermittlung und Förderung von nachhaltigem Wirtschaften für Ausbildungsberufe im Gastgewerbe.

Kooperationsprojekt des DEHOGA Sachsen und des SRH Campus Dresden zur Attraktivität des Arbeitgebers „Gastgewerbe“ Mit „Employer Branding“ dem Fachkräftemangel trotzen

Thomas Pfenniger, Geschäftsführer DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. (li.) und Prof. Matthias Straub, Geschäftsführender Direktor des Intituts für Dienstleistungsmanagement (re.)

Der DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. startet im Herbst 2019 in Zusammenarbeit dem Institut für Dienstleitungsmanagement der SRH Hochschule Berlin Campus Dresden ein Kooperationsprojekt. Ziel des Projektes ist es, die Arbeitgeberattraktivität gastgewerblicher Unternehmen der Region zu steigern. Unterstützt werden sie dabei finanziell von der Fachkräfteallianz Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Das Gastgewerbe ist weiter im Aufwind, das zeigte erst wieder die kürzlich veröffentlichte Publikation „Wirtschaftskraft und Jobmotor Gastronomie und Hotellerie“ vom DEHOGA Bundesverband. Trotz der steigenden Nachfrage schränken jedoch immer mehr Gastronomen und Hoteliers ihre Öffnungszeiten ein. Grund dafür - es fehlt schlichtweg das Personal. Dabei gibt es bereits viele innovative Ansätze um gerade den Nachwuchs für die Branche zu begeistern. Aber wie kann zum Beispiel eine familiengeführte Pension im idyllischen Erzgebirge davon partizipieren?

Genau diesem Thema widmen sich der DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. und das Institut für Dienstleistungsmanagement am SRH Campus Dresden in einem Kooperationsprojekt. Innerhalb von ca. 15 Monaten sollen die Attraktivität und das Image gastgewerblicher Unternehmen in der Region gesteigert werden. Das Besondere dabei, die Unternehmen erarbeiten ihre Konzepte dazu gemeinsam selbst. In einer Workshopreihe werden sie dabei durch das Professorenteam des Hochschulinstituts fachlich angeleitet. Aber auch die Studierenden des SRH Campus Dresden werden aktiv miteinbezogen. Als Teil der heißbegehrten Zielgruppe „Nachwuchskraft“ liefern sie beispielsweise die besten Informationen zu ihren Auswahlkriterien hinsichtlich eines Arbeitgebers. Zusätzlich erhöht die enge Zusammenarbeit von Studierenden und Unternehmen die Chance auf den Verbleib der Absolventen in der Region.

Innerhalb des Projektes soll sich außerdem ein regionales Unternehmensnetzwerk etablieren, welches auch zukünftig als zentrale Plattform für den Erfahrungs- und Wissensaustausch dient. Zum Abschluss werden die Ergebnisse des Projektes und die erarbeiteten Erfolgsfaktoren in einem Leitfaden zum „Employer Branding“ komprimiert dargestellt. Dieser soll allen regionalen Unternehmen des Gastgewerbes dienen, um deren Arbeitgeberattraktivität fortwährend zu steigern.

Das Gemeinschaftsprojekt startet im Herbst 2019. Unternehmen, die an einer Teilnahme interessiert sind, können sich über die Seite des DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. detaillierter informieren und anmelden.

Die Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes